Startseite
    about me
    show me
    ABC
    Insects
    Pic of the cup
    Pic of the Month
    other Projects
    Gossip
    Listen!
    Gaylife
    Hiv & Aids
    Handicap
    Cooking
    Outdoor
    Holiday
    Nature
    Fuck
  Über...
  Archiv



  Links
   freidenkerin
   facettenReich
   neckarstube
   kreativfreak
   käseluder
   be gay
   ocean
   halliway
   lutz & tommy
   regenbogenlichter
   kurzbemerkt
   helago
   sammy
   macro-manie
   queergedacht
   wortperlen
   2mecs
   hauke
   von tündü
   neckarstrand
   Gedankenkrümel
   teufelsweib
   quizzy
   kerki
   tonari
   zitante
   lepicture
   ondamaris
   antiteilchen
   tage wie diese
   frau waldspecht
   ulinnes garten
   ampuria
   utopia
   psycho-blog
   prinzzess
   aids + kinder
   ah heidelberg
   liebesleben_hd
   positivegefuehle





Kalles Facebook-Profil






Artikel 3 - Erweiterung des Grundgesetzes zum Schutz der sexuellen Identität


blogoscoop



ringelpietz webring logo

burgerbewegung.de - jetzt mitmachen!

A#B=C?

3 Freunde



Botschafter werden beim Welt-Aids-Tag

https://myblog.de/positivegefuehle

Gratis bloggen bei
myblog.de





Welt-AIDS-Tag

...ist weltweit der Tag der Solidarität mit HIV-positiven und an AÌDS erkrankten Menschen. Gleichzeitig ist es ein Tag der Erinnerung an eine Krankheit, die heutzutage - zum Glück - viel von ihrem einstigen Schrecken bei uns in Deutschland verloren hat.



Die Rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit Infizierten.


1988 erstmalig von der WHO ausgerufen, und jeweils unter ein bestimmtes Thema gestellt, möchte ich heute an ein Motto des Welt-AIDS-Tages vor 10 Jahren erinnern: "Einander zuhören, von einander lernen, mit einander leben". Den Rest des Spruches habe ich - ausnahmsweise - unterschlagen (er lautet "Welt-AIDS-Kampagne mit Kindern und jungen Menschen"), weil ich finde, dass der erste Teil am aussagekräftigsten, und immer noch aktuell ist.



Das Motto 2009: "Ganz Deutschland zeigt Schleife -Gemeinsam gegen AIDS"


Wie aktuell zeigt eine Kampagne in Braunschweig. Die Selbsthilfegruppe der Braunschweiger AIDS-Hilfe hat zum diesjährigen Welt-AIDS-Tag eine Aktion gestartet, die mutig, jedoch (bisher) einzigartig in Deutschland ist:

Von Ende Oktober 2009 bis Ende Februar 2010 sind die Gesichter mit Vornamen von acht HIV-Positiven auf einer Straßenbahn der Braunschweiger Verkehrs AG zu sehen, die täglich durch die Stadt fährt. "Aids braucht positive Gesichter" signalisieren die Braunschweiger, denn HIV-Positive sind unter uns, und gehören zur Gesellschaft dazu: ohne Mitleid, ohne Scheu, ohne Angst, ohne Vorurteile, einfach so, wie jeder andere auch.

Leider wird HIV & Aids immer noch stärker tabuisiert als andere Krankheiten, deshalb sind öffentlichkeitswirksame Maßnahmen so wichtig, wenn es darum geht Diskriminierung und Stigmatisierung von HIV-Positiven zu bekämpfen. Die Braunschweiger Positiven werben mit dieser Aktion für Respekt gegenüber Infizierten und an AIDS Erkrankten.

Ihre Botschaft: Das Leben mit Aids hat genauso viel Wert wie das Leben ohne Aids.



Foto (c) Selbsthilfegruppe Aidshilfe Braunschweig


Am deutlichsten wird dies durch die Aussage einer positiven Frau der Braunschweiger Selbsthilfegruppe, die es kurz und präzise formuliert: "Ich hab's und damit basta!". Mit ihrer Aktion machen die HIV-Positiven aus Braunschweig deutlich und sichtbar, dass sie mit uns leben und arbeiten, und dass es keinen Grund gibt sich zu verstecken.



Foto (c) Selbsthilfegruppe Aidshilfe Braunschweig


Miteinander leben, einander zuhören und voneinander lernen - das heisst Ängste und Vorurteile abbauen, Diskriminierungen und Isolation beseitigen, Erfahrungen austauschen, sowie die Vielfältigkeit positiven Lebens respektieren und fördern. Möglich wird dies beispielswiese durch spezielle Maßnahmen am Arbeitsplatz oder im Umgang mit Migranten, denn HIV und AIDS geht alle an. Daher habe ich das Thema HIV & AIDS für das heutige Kalendertürchen von Elke gewählt, um auf die Problematik von HIV-Positiven und an AIDS erkrankten Menschen aufmerksam zu machen.



Leben vor Pharmaprofit


Ich selbst gehöre zu den wenigen Ausnahmen, die aufgrund ihrer Infektion kaum Diskriminierungen ausgesetzt sind, obwohl die Stigmata der Krankheit bei mir inzwischen deutlich sichtbar sind. Nach dem frühen Ausbruch der Krankheit (=Vollbild AIDS) bei mir im Jahr 1991, habe ich die Infektion akzeptiert, und versucht, das Beste aus ihr zu machen. Dank der Hilfe von Freunden und meinem Umfeld (Aidshilfe, Arbeitgeber, Arzt), ganz besonders durch die Liebe meines Freundes, habe ich es geschafft, Höhen und vorallem Tiefen zu bewältigen, und die Krankheit in meine Persönlichkeit zu integrieren. Mit meiner Offenheit im Umgang mit der Krankheit, habe ich mir eine neue Aufgabe gegeben, die Perpektiven ermöglichte, von denen ich nie zu träumen wagte.



Seit fast 26 Jahren ein Paar: mein Freund und ich .


Perspektiven, Ziele und ein gesundes Selbstbewusstsein sind für jeden für Menschen wichtig, um nicht zu resignieren; doch gerade für HIV-Positive sind sie überlebenswichtig. Einer dieser Perspektiven lautet für mich, ohne Versteckspiel zu leben, und von der Gesellschaft nicht nur toleriert, sondern so wie ich bin - schwul, positiv, behindert - akzeptiert zu werden. Dies ist für mich "Heilung", denn die tatsächliche Heilung vom HI-Virus liegt (für mich) in weiter Ferne, und muss mit Nachdruck eingefordert werden.

Neue Perspektiven in der Prävention, ein neuer Umgang mit dem Positivsein, ohne die Vergangenheit zu verdrängen, sondern aus ihr zu lernen, brauchen wir, um miteinander zu leben.



Der AIDS-Teddy ist ein beliebtes Sammlerstück geworden, und wird jedes Jahr in neuer Auflage von den regionalen Aidshilfen angeboten, um Spenden für die ihre Arbeit zu sammeln. Falls ihr ihn seht, nehmt ihn mit - aus Solidarität, zum Verschenken oder einfach zum knuddeln.

P.S. In einer Schule bei einer Präventionsveranstaltung wurde ich vor ein paar Jahren gefragt, ob die Positiven am Welt-AIDS-Tag eine große Party machen, um zu feiern - quasi wie eine Geburtstagsfeier. Ich verneinte, denn für mich ist jeder Tag ein Welt-AIDS-Tag, nicht nur der 1. Dezember an dem alle Medien über HIV-Positive berichten, viele TV-Kanäle den rührigsten Bericht senden möchten, und sich Prominente und Politiker rote Schleifen anstecken....Ich feier lieber täglich das Leben - gemeinsam mit Euch .
1.12.09 00:02


Werbung


Spermawurf

...unter diesem skurrilen Namen warben die KollegInnen von der Pro familia vor dem Schutz vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten an ihrem Infostand zum Welt-AIDS-Tag in Bildungszentrum Neckargemünd.



Während wir von der Aidshilfe nur ein schnödes Quiz anboten, um Radiergummis (für die Kleinsten) und "echte" Gummis (für die Großen) zu ergattern, durfte bei den Nachbarinnen ein ganzes Plüschsortiment zum Einsatz kommen:



Bedrohlich schwarz das HI-Virus, knuddelig grün die Chlamydien - doch ob ich damit kuscheln möchte?



Dann lieber - wie es die Profa fordert, in das Riesenkondom werfen, um diesen "Kuscheltieren" Einhalt zu gebieten.

P.S. Kondome als "Friedhof der Kuscheltiere" - war selbst mir neu....
2.12.09 21:36


Germanenwurzel

Alte Gemüse gehören zu meinen Favs, wie man auf Neudeutsch so gerne sagt . Nachdem letzte Woche köstliche Topinambur auf dem Speiseplan standen, wagte ich mich gestern an eine neue Kreation mit Pastinaken. Ihr würziger Geschmack, sowie ihre vielen gesunden Inhaltstoffe, haben sie zu einem unverzichtbaren Bestandteil unserer winterlichen Gemüseküche werden lassen.



Egal ob als Suppe, gehaltvolles Gratin, einfach nur gebacken, oder diesmal als leckere Gemüsepfanne mit Hähnchenbrust - Pastinaken munden in jeder Form .
3.12.09 11:05


Im Opernzelt

...leuchten heute abend die Sterne. Deswegen muss ich mich gleich auf den Weg machen, um das Foyer festlich zu dekorieren. Fast ein dreiviertel Jahr haben wir, das Galateam, zu fünft daran gearbeitet, um dem Heidelberger Publikum wieder ein ganz besonderes Event zu präsentieren: frech, energiegeladen, stimmungsvoll, künstlerisch, aber vorallem unterhaltsam .

4.12.09 11:18


Vorher - Nachher

Nach der Gala ist vor der Gala....doch zuerst ist Ruhe angesagt. Zumindest bis nach Weihnachten....

Schliesslich haben wir tüchtig geschuftet, um die gestrige Sternen-Gala zu einem Erfolg werden zu lassen.



Die kahle Eingangshalle der alten Feuerwache wurde dank etwas Deko zu einem festlichen Foyer:



Und hier noch ein "Schmankerl" von Schluss der Sternen-Gala mit unserer bezaubernden Assistentin:

6.12.09 11:35


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung