Startseite
    about me
    show me
    ABC
    Insects
    Pic of the cup
    Pic of the Month
    other Projects
    Gossip
    Listen!
    Gaylife
    Hiv & Aids
    Handicap
    Cooking
    Outdoor
    Holiday
    Nature
    Fuck
  Über...
  Archiv



  Links
   freidenkerin
   facettenReich
   neckarstube
   kreativfreak
   käseluder
   be gay
   ocean
   halliway
   lutz & tommy
   regenbogenlichter
   kurzbemerkt
   helago
   sammy
   macro-manie
   queergedacht
   wortperlen
   2mecs
   hauke
   von tündü
   neckarstrand
   Gedankenkrümel
   teufelsweib
   quizzy
   kerki
   tonari
   zitante
   lepicture
   ondamaris
   antiteilchen
   tage wie diese
   frau waldspecht
   ulinnes garten
   ampuria
   utopia
   psycho-blog
   prinzzess
   aids + kinder
   ah heidelberg
   liebesleben_hd
   positivegefuehle





Kalles Facebook-Profil






Artikel 3 - Erweiterung des Grundgesetzes zum Schutz der sexuellen Identität


blogoscoop



ringelpietz webring logo

burgerbewegung.de - jetzt mitmachen!

A#B=C?

3 Freunde



Botschafter werden beim Welt-Aids-Tag

https://myblog.de/positivegefuehle

Gratis bloggen bei
myblog.de





Rettung des Kleinodes

Falk hat zur Rettung des Kleinodes aufgerufen, und ich habe seiner Bitte Folge geleistet:

Da stand er nun auf seinem Balkon, diesem Kleinod aus rosa Fuchsien und weißen Begonien, dazwischen kleine Kübel mit Bux - einem richtigen Labsal für die Augen -, und er dachte mit Wehmut an seine Nachbarin von gegenüber. Plötzlich wurde es ihm ganz blümerant, denn sie war nicht mehr da.

Im Hintergrund lief die alte Platte, welche einige Kratzer hatte, aber unermüdlich „Püppchen, du bist mein Augenstern, Püppchen, hab dich zum Fressen gern“ trällerte, diesen Schlager, welchen er schon als Dreikäsehoch gesungen hatte, während er heimlich an ihren Schlüpfern roch, die bei schönem Wetter unten im Hof auf der Wäscheleine hingen.

Marie hiess sie, eigentlich Frau Maria Görke, aber er nannte sie nur Marie – das klang so lieblich wie ihre Gesichtzüge, die ihr wahres Alters hinter zärtlichen Fältchen verbargen. Sie war ihm hold gewesen, denn sie hatte sich immer über die kleinen Sträuße, welche er ab und an stillschweigend vor ihre Wohnungstür legte, gefreut. Und er fühlte sich dann gebauchpinselt, wenn sie ihm von ihrem selbstgebackenen Kuchen ein Stück zum probieren vorbeibrachte. Einmal hatte er sie sogar ins Lichtspielhaus eingeladen - Dr. Schiwago lief in der 13. Woche -, doch sie hatte ihm fernmündlich absagen lassen, dass sie solche Offerten nicht annehmen könne. Das schickt sich nicht für eine ältere Dame. Jetzt war sie für immer gegangen, Marie seine Jugendliebe, und er wischte sich mit einem Taschentuch die Tränen aus den Augen...

Nun habe ich genug getrieft, und den bedrohten Worten meine Ehrerbietung dargebracht. Und wer diese Idee auch famos, wenn nicht sogar knorke findet, darf uns gerne nacheifern...
15.6.07 12:50
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung